dual@TUHH

Das duale Studium an der TU Hamburg
08_NM-JuAk-2016d_HH
09_NM-JuAk-2016f_HH
04_2015-05-30_Robotik-Camp_26-bear
06_NM-JuAk-2016e_HH
03_4_DSC_2498---Moritz-Wittlinger_CF39
02_NM-JuAk-2016b_HH
07_2015-05-30_Robotik-Camp_31
05_NM-JuAk-2016c_HH
01_NM-JuAk-2016a_HH
Previous Next Play Pause

Junior Robotik-Camp vom 26.-27.05.2018 an der TUHH

IMG_6699
IMG_6619
IMG_6620
IMG_6621
IMG_6623
IMG_6624
IMG_6631
IMG_6634
IMG_6635
IMG_6639
IMG_6641
IMG_6642
IMG_6649
IMG_6652
IMG_6658
IMG_6662
IMG_6670
IMG_6674
IMG_6691
Previous Next Play Pause
 

Zum wiederholten Mal hat das Robotik-Camp an der Technischen Universität Hamburg (TUHH) mit seiner neuen Modularisierung stattgefunden. Unter dem Namen "Junior Robotik-Camp" kamen rund 60 Schülerinnen und Schüler am 26. und 27. Mai 2018 nicht nur aus der Metropolregion Hamburg, sondern aus dem gesamten nördlichen Bundesgebiet. Schülerinnen und Schüler der Grund- und Mittelstufe konstruierten und programmierten gemeinsam ein Wochenende lang verschiedene Roboter.


Die Jugendlichen wurden ihren Vorkenntnissen entsprechend in die unten beschriebenen Module eingeteilt. Es gab eine große Bandbreite an Möglichkeiten der Programmierung. Für blutige Anfänger bis hin zu erfahrenen Programmierern hatten wir das passende Modul. Das Modul 1A wurden wegen der hohen Anmeldezahlen sogar doppelt bereitgestellt. 

 

  

Modul 1A: Grundlagen der Programmierung mit LEGO Mindstorms

Auf Grund der hohen Anmeldezahlen wurden in diesem Modul zwei Kurse angeboten. Dieses Modul richtete sich an Teilnehmerinnen und Teilnehmer ohne Vorkenntnisse. Vermittelt wurden wichtige Strukturen der Informatik, mit denen ein neuer, eigens entwickelter, komplexer Rino-Roboter schon nach kurzer Einarbeitung einen "Wald" durchfahren konnte. Nicht nur die richtige Software sondern auch die Konstruktion des Roboters spielte eine große Rolle. Die Programmierung wurde in einer eigens entwickelten Software, basierenden auf einer graphischen Oberfläche, namens RinoLAB durchgeführt.

 

Modul 1B: Vertiefte Grundlagen der Programmierung mit LEGO Mindstorms

Dieses Modul ist eine Erweiterung des Modul 1A. Es wurden wichtige Strukturen der Informatik vertieft, mit denen ein selbstgebauter LEGO EV3 Roboter mit diversen Sensoren gebaut wurde.  Aufgabe war es in diesem Modul verschiedene Aufgaben auf einer "Marslandschaft" zu erfüllen. So mussten die Kinder beispielsweise einen Astronauten bergen, eine Rakete starten und einen Mars-Rover über eine Rampe ziehen. Die Programmierung wurde in einer eigens entwickelten Software, basierenden auf einer graphischen Oberfläche, namens RinoLAB durchgeführt.

 

Modul 2A: Imperative Programmierung mit LEGO Mindstorms

Das Modul 2A richtet sich an Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Vorkenntnissen in der grafischen Programmierung. Ihnen wurde in diesem Modul die Programmiersprache NXC mit den LEGO NXT Roboter näher gebracht. Die Programmiersprache NXC („Not Exactly C“) ist eine an C angelehnte Programmiersprache, bei der die wichtigen Strukturen für den NXT vorgegeben sind. Mit Reflexions-Lichttastern und Drucksensoren konnten Sie nach kurzer Zeit mit Ihrem Roboter einen Linienverfolgungs-Parcour bewältigen.

 

Modul 2B: Vertiefte Imperative Programmierung mit LEGO Mindstorms

Modul 2B ist eine Erweiterung des Modul 2A. In diesem Modul wurde auf die vorhandenen Kenntnissen des Modul 2A aufgebaut und Programmieren in NXC weiter vertieft. Unter Anwendung aller zur Verfügung stehenden Sensoren gab es verschiedene Aufgaben zu bewältigen. So musste der LEGO NXT Roboter für das Projektset „Grüne Stadt“ programmiert werden. In Kleingruppen beschäftigten sich die Teilnehmenden mit strukturiertem Bauen und Programmieren von Projektmodellen, wie z.B. einem Kraftwerk, einer Windturbine oder einer Talsperre.

 

Austausch mit Studierenden der TU Hamburg

Während der gemeinsamen Mahlzeiten konnten sich die Schülerinnen und Schüler aus den unterschiedlichen Modulen austauschen und aufgrund der räumlichen Nähe einen kurzen Einblick in die Projekte ihrer Mitstreiter gewinnen. Darüber hinaus konnten sie sich mit Mitarbeitern der Koordinierungsstelle dual@TUHH über Studienmöglichkeiten und den Alltag als Student unterhalten. Weiterhin bot dieser Workshop den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, sich über das dual@TUHH-Programm, ein Studium mit Praktikumsphasen und Studienfinanzierung an der TUHH, bei den anwesenden Studierenden zu informieren. Bei dem täglichen Spaziergang nach dem Mittagessen wurde der Campus der TUHH erkundet.

Zum Abschluss fand im großen Hörsaal, dem Audimax 1, eine Abschlussveranstaltung statt. In dieser konnten die Eltern durch Kursvorträge der einzelnen Gruppen und einer Fotoshow einen Einblick in die Kursarbeit bekommen.