Das duale Studium an der TU Hamburg
09_NM-JuAk-2016f_HH
08_NM-JuAk-2016d_HH
Gruppenbild S9-8546
07_2015-05-30_Robotik-Camp_31
02_NM-JuAk-2016b_HH
01_NM-JuAk-2016a_HH
05_NM-JuAk-2016c_HH
03_4_DSC_2498---Moritz-Wittlinger_CF39
04_2015-05-30_Robotik-Camp_26-bear
Previous Next Play Pause

Am 27.11.2021 und 28.11.2021 haben wir an der TU Hamburg erneut unser Robotik-Camp durchgeführt. In fünf unterschiedlichen Kursen konnten in etwa 50 Schülerinnen und Schüler unterschiedlicher Altersgruppen aus ganz Hamburg und sogar teilweise darüber hinaus zu vielfältigen Themen programmieren und tüfteln.
Auch wenn die steigenden Fallzahlen die Planung erschwert haben, ist es uns gelungen auch insbesondere durch alle Mitwirkenden ein möglichst sicheres und trotz Corona interessantes Camp zu gestalten.
Die Teilnehmenden wurden nach ihren Vorkenntnissen und Interessen in die unten beschriebenen Module eingeteilt. Diesmal hatten wir eine besonders große Auswahl, die von Robotern über Mikrocontroller und das Erstellen und Programmieren von eigenen Controllern bis hin zu 3D-Druck reichte.

Micro:bit mit Scratch

In diesem Kurs konnten Teilnehmer*innen ohne Vorkenntnisse ihre ersten Erfahrungen mit der Welt des Programmierens sammeln, da Scratch eine graphische Programmierumgebung ist, in der man durch das Ziehen von Blöcken programmiert. Somit war es den Einsteiger*innen nach dem Erlernen der ersten Grundlagen möglich, eigene Ideen und kleine Spiele umzusetzen.

Micro:bit mit Python

Auch in diesem Kurs wurde mit der Mikrocontroller micro:bit verwendet, jedoch wurde hier mit der textbasierten Programmiersprache Python gearbeitet. Nach der Erarbeitung der Grundlagen wurden schon die ersten eigenen Projekte verwirklicht und so konnten z. B. Spiele wie Schere, Stein, Papier programmiert werden. Dafür waren sogar zwei micro:bits nötig, die per Funkverbindung gekoppelt wurden.

Imperative Programmierung mit LEGO Mindstorms

Nach einer ersten Phase des Aufbaues begann auch der Kurs, der mit LEGO Mindstorms Robotern arbeitete. Die Konstruktionen der Teilnehmenden waren wie immer sehr kreativ und abenteuerlich, ebenso wie die dazu gehörigen Programme, die den Robotern leben einhauchten. Von Ampeln über Roboter mit Greifarmen waren der Kreativität keine Grenzen gesetzt.

Konstruktion und Druck von 3D-Modellen

In diesem Kurs konnten die Teilnehmenden zunächst die Grundlagen des 3D-Drucks erlernen. Anschließend wurden die Grundlagen des Konstruktionsprogramms vermittelt und danach konnte jeder an seinem eigenen Projekt arbeiten. Schon im Laufe des ersten Tages konnten die ersten Drucke direkt verwirklicht und ausgedruckt werden. Am Ende konnte jeder Teilnehmende bereits die ersten eigenen Drucke mit nach Hause nehmen.

Build Your Own Controller

In diesem Kurs haben sich die Teilnehmenden mit den meisten Vorkenntnisse versammelt, um mithilfe von Mikrokontrollern eigene Controller zu bauen. Auch hier waren der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Mithilfe von Knöpfen und anderen Sensoren konnten Signale an einen Computer übertragen und dann dort ausgewertet werden konnten.
Wir hatten sehr viel Spaß an der Durchführung des Robotik-Camps und freuen uns bereits auf das nächste Mal!